Press Release

TeleTrusT: Schwerpunkt IT-Sicherheit im Koalitionsvertrag als richtiges Signal

IT-Sicherheitsverband bietet seine Unterstützung bei der Umsetzung an

Bild: Bundesflagge, Deutschland

Berlin, 28.10.2009 – Der IT-Sicherheitsverband TeleTrusT begrüßt ausdrücklich die im Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP vereinbarte Zielsetzung, sich für eine „Stärkung der IT-Sicherheit im öffentlichen und nichtöffentlichen Bereich einzusetzen", in die „Aufklärung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit […] zu mehr Selbstschutz" zu investieren und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dahingehend zu stärken.

TeleTrusT sieht in dem Vorhaben der künftigen Bundesregierung eine Bestätigung seiner interdisziplinären Arbeit in den letzten 20 Jahren. „Wir begrüßen die im Koalitionsvertrag anvisierten Schwerpunkte zu Erhöhung der IT-Sicherheit und des Datenschutzes sowie zur Verbesserung der Medienkompetenz der Bundesbürger. Nur so kann das Potenzial, welches das Internet bietet, nachhaltig genutzt und ausgebaut werden. Durch eine angemessene Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit im Internet positioniert sich Deutschland in der vernetzen Informations- und Wissensgesellschaft eindeutig“, kommentiert TeleTrusT-Vorstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann das Papier. Dr. Holger Mühlbauer, TeleTrusT-Geschäftsführer, ergänzt: „Wir sichern der Politik und insbesondere dem BSI unsere Unterstützung bei dieser anspruchsvollen Aufgabe zu. Unser Verband und seine Mitglieder richten den Fokus auf anwenderverständliche Sicherheitsverfahren, gerade auch durch intensive Zusammenarbeit mit Datenschutz- und Verbraucherschutzvertretern. Bereits graduelle Verbesserungen der IT-Sicherheit stellen einen Fortschritt dar."

Die TeleTrusT-Bewertungen im Einzelnen:

  • Elektronische Signatur:
    Der Koalitionsvertrag befasst sich mit den Anforderungen an das elektronische Signieren von Rechnungen mit qualifizierter elektronischer Signatur, wie es bereits auch die EU-Kommission getan hat. TeleTrusT befürwortet eine pragmatische Betrachtungsweise. Dabei müssen die Anforderungen an die Integritäts- und Authentizitätssicherung stets gewährleistet bleiben. Letztlich muss ein Empfänger den Absender einer Rechnung eindeutig identifizieren und die Authentizität der Nachricht zweifelsfrei überprüfen können.
  • Elektronische Rechnungsstellung:
    Im Koalitionsvertrag wird unter dem Leitmotiv Steuervereinfachung ein klares Signal für Entbürokratisierung gesetzt, das TeleTrusT ausdrücklich begrüßt. Dies gilt insbesondere für die Tatsache, dass alle Bürger die Gelegenheit erhalten sollen, papierlos mit Finanzämtern zu kommunizieren und die elektronische Rechnungsstellung möglichst unbürokratisch erfolgen soll. Den Finanzämtern käme damit eine Vorreiterrolle bei der Verbreitung von Verfahren zum sicheren elektronischen Dokumentenaustausch zukommen, die TeleTrusT seit langem fordert.
  • Elektronische Identifizierung:
    Der Koalitionsvertrag führt die Möglichkeit des freiwilligen Identitätsnachweises mit dem elektronischen Personalausweis auf. Dies ist anerkennenswert, wenngleich es in verschiedenen Anwendungssituationen geeignetere Verfahren geben. TeleTrusT erhofft sich von der neuen Regierung einen Schub bei der Anwendung von Verfahren der vertrauenswürdigen elektronischen Identität bei eGovernment-Vorhaben, unter besonderer Berücksichtigung der Themen Datenschutz, IT-Sicherheit und Rechtswirksamkeit.

TeleTrusT unterstützt die Politik bei der Umsetzung der Vorhaben zu IT-Sicherheit und steht bereit, die Kompetenz seiner Arbeitsgruppen z. B. zum Thema "Biometrie" oder "Elektronische ID" in politische Konsultationen einzubringen.

 

TeleTrusT Deutschland e.V.

Der IT-Sicherheitsverband TeleTrusT Deutschland e.V. wurde 1989 gegründet, um verlässliche Rahmenbedingungen für den vertrauenswürdigen Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik zu schaffen. TeleTrusT entwickelte sich zu einem bekannten Kompetenznetzwerk für IT-Sicherheit, dessen Stimme in Deutschland und Europa gehört wird. Heute vertritt TeleTrusT rund 100 Mitglieder aus Industrie, Wissenschaft und Forschung sowie öffentlichen Institutionen. In Projektgruppen zu aktuellen Fragestellungen der IT-Sicherheit und des Sicherheitsmanagements tauschen die Mitglieder ihr Know-how aus. TeleTrusT äußert sich zu politischen und rechtlichen Fragen, organisiert Messen und Messebeteiligungen und ist Träger der "European Bridge CA" (Bereitstellung von Public-Key-Zertifikaten für sichere E-Mailkommunikation) sowie des Zertifikates "TeleTrusT Information Security Professional"(T.I.S.P.). Hauptsitz des Verbandes ist Berlin.

 

Kontakt:

Dr. Holger Mühlbauer
TeleTrusT Deutschland e.V.
Bundesgeschäftsstelle.
Chausseestraße 17
10115 Berlin
Tel.: + 49 30 / 40 05 43 10
holger.muehlbauer(at)teletrust.de
www.teletrust.de

Pressekontakt:

Sebastian Thümmel
index Agentur für strategische
Öffentlichkeitsarbeit und Werbung GmbH
Zinnowitzer Str. 1
10115 Berlin
Tel.: +49 30 / 390 88-190
s.thuemmel(at)index.de
www.index.de

 

Die Pressemeldung steht als pdf-Dokument zum Download bereit.