TeleTrusT engagiert sich

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. ist Mitglied des European Telecommunications Standards Institute.

Für TeleTrusT-Infos

E-Mailadresse:

TeleTrusT-Video

TeleTrusT-Video

TeleTrusT-Kooperationen

Allianz für Cyber-Sicherheit Logo: Cryptocharta Logo: Cyber Security Challenge SecuPedia Logo: Sicherheits Expo München OMNISECURE Logo Mobile World Congress Logo: secIT RSA Conference Logo Logo: IT Security Insights Logo: Security World Vietnam InfoSecurity Logo: SDW 2018 D-A-CH Security Logo Innovation World qSkills Security Summit it-sa Logo Logo: it-sa India it-sa Brasil Logo: Internet Security Days 9. Österreichischer IT-Sicherheitstag 2012 Logo German Silicon Valley Accelerator Koordinierungsstelle IT-Sicherheit im DIN Deutsches Institut für Normung Logo: eab – European Association for Biometrics Verbraucher sicher online Open Signature Initiative SkIDentity Logo

Statistikradar

Samstag, den 05.04.2014, 12:55 Uhr

Im Jahr 2013 wurde ein Anstieg von 240 % bei Botnet-Angriffen festgestellt. Besonders häufig wurden gehackte Wordpress-Installationen als Plattform genutzt. 25 % der Angriffe stammten aus China, Indien und dem Iran (Quelle: Incapsula, 2014).

 9 % der IT-Entscheider mittlerer und größerer Unternehmen aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien fühlen sich ausreichend vor Angriffen von Innen durch Insider geschützt. (Quelle: Vormetric, 2014)

Zehn Tage nach Veröffentlichung der Heartbleed-Lücke wiesen von 1 Million untersuchten Webseiten noch 2 % die bekannte Schwachstelle auf. (Quelle: Securi, 2014)

Im Jahr 2013 haben sich mit einer Steigerung um 91 % im Vergleich zum Vorjahr die gezielten Cyber-Angriffe gegen Einzelpersonen, Unternehmen oder Regierungen fast verdoppelt. Daten von mehr als einer halben Milliarde Internet-Nutzern wurden im Jahr 2013 bei Online-Angriffen gestohlen. (Quelle: Symantec, 2014)

3,7 % des weltweiten Spamversands kam im ersten Quartal 2014 aus Deutschland. Im vierten Quartal 2013 lag der weltweite Anteil noch bei 2 %. (Quelle: Sophos, 2014)

NSA-Affäre: 76,9 % der Deutschen haben ihre Nutzungsgewohnheiten im Internet nicht geändert (90 % bei den 14-19 Jährigen). 49,8 % sagen: "Ich habe nichts zu verbergen!" 12,2 % der Befragten haben persönliche Konsequenzen gezogen. 3,8 % setzen nun sicherere Computerprogramme oder Geräte ein. 9,5 % haben ihre Online-Aktivitäten verringert und nutzen weniger Online-Dienste (Quelle: GfK, 2014).

44 % der österreichischen KMU haben Bedenken bei der Datensicherheit in der Cloud. Für mehr als drei Viertel der Befragten hat die Verbesserung von Datensicherheit bei IT-Investitionen die höchste Priorität. (Quelle: Microsoft, 2014)

84 % der Verluste in der IT-Sicherheit gehen auf menschliche Faktoren zurück. Demgegenüber geben Unternehmen im Durchschnitt 55 % ihres IT-Budgets für die Absicherung gegen die von Menschen verursachten Risiken aus und 45 % für die Absicherung der Infrastrukturrisiken. (Quelle: BalaBit IT Security, 2014)

20 % der Mittelständler haben keine Prozesse zum Schutz von Daten und IT-Systemen definiert. (Quelle: PwC, 2014) 

Im Jahr 2013 entdeckten 33 % der Unternehmen (37 % 2012 ) eigenständig die auf sie verübten Cyberattacken. 44 % der erfassten Phishing E-Mails im Jahr 2013 tarnten sich als Nachrichten aus der IT-Abteilung des eigenen Unternehmens. (Quelle: FireEye, 2014)

Durch die aktuellen Überwachungsaffären sehen 79 % der Befragen IT-Spezialisten eine Bewusstseinsschärfung für IT-Sicherheit und Schutzmaßnahmen in der deutschen Wirtschaft.

76 % der befragten CTOs und CIOs geben an, dass ihre Mitarbeiter Remote Access Lösungen nutzen, um von außen auf Dienste innerhalb des Unternehmensnetzwerks zuzugreifen. 66 % befürchten, dass dies von Hackern ausgenutzt werden könnte (Quelle: HOB, 2014)

Schweizer Internetnutzer wurden 2013 im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt um 45 % häufiger Phishing-Attacken ausgesetzt, die das Ziel hatten, Bankdaten abzugreifen (Quelle: Kaspersky, 2014)